Freitag, 26. Mai 2017

[ #tiere ] Schnecken - Bestimmungsschlüssel

Es gibt zwar haufenweise "Hausmittel", wie man der Schnecken Herr(!) werden kann, doch wer kennt die sie wirklich? Ein Online-Bestimmungsschlüssel über die wichtigsten einheimischen Land- und Süßwasserschnecken hilft weiter. Mit Gehäuse, ohne Gehäuse, gewundenes Gehäuse, an Land, im Wasser, ...

Was weiß man schon? Fossile Schnecken sind seit dem frühen Kambrium vor ca. 530 Millionen Jahren bekannt. Schnecken (Gastropoda) bilden eine von acht Tierklassen aus dem Stamm der Weichtiere (Mollusca). Sie sind die artenreichste der acht Klassen und die einzige, die auch außerhalb des Meeres, sowohl im Süßwasser wie auf dem Festland vorkommt. Schnecken leben also nicht nur an Land, sondern auch im Meer und im Süßwasser. Nicht alle Schnecken ernähren sich rein pflanzlich, manche sind Aasfresser und es gibt auch einige Raubschnecken.

Ökosystem. Selbstverständlich gehören auch Schnecken ins Ökosystem - sie zerkleinern organisches Material und dienen als Futter für Igel, Kröten, Spitzmäuse, Laufkäfer und Blindschleichen. Die heimische "Große Wegschnecke" ernährt sich nur zu 5 % von frischen Pflanzen: Ihre Hauptnahrung bilden welkende Pflanzen, Früchte, Laub, Pilze, Flechten, Knollen, Aas und Kot.

Schneckologie. Insgesamt zählt man etwa 43.000 Schneckenarten. Die meisten Schnecken sind Zwitter, das heißt, sie besitzen sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane und befruchten sich wechselseitig.

Für alle 43.000 Schneckenarten wird der Bestimmungsschlüssel wohl nicht ausreichen, aber wenn man den eigenen Garten oder die nähere Umgebung in Augenschein nimmt, wird sich rasch die Anerkennung der Mitmenschen als Schneckologe verschaffen. Beim Smalltalk über den Gartenzaun hinweg wird man allenfalls auch ein anderes Thema damit finden können als des nächsten Nachbars leidigen Familienprobleme.


 [ #natur #freunde #umwelt ]⇒

Keine Kommentare: