Montag, 1. Mai 2017

[ #pilze ] Der größte und älteste Pilz Europas ist ein Eidgenosse

Ein lebendes und rund 1000 Jahre altes Exemplar des Dunklen Hallimaschs erstreckt sich über rund 500 Meter Breite und 800 Meter Länge.

Pilze sind etwas Besonderes: Sie sind weder Pflanzen noch Tiere, sondern eben Pilze. Noch vor 40 Jahren wurde der Pilz zu den Pflanzen gezählt. Heute gilt er als größtes Lebewesen der Welt. Unter der Erde ist ein riesiges Geflecht von langen Pilzfäden – das ist der eigentliche Pilz, den wir gar nicht sehen können. Diese Fäden wachsen mitten durch alles, wovon der Pilz sich ernähren kann.

Das älteste Lebewesen. Den wahrscheinlich größte Pilz gibt es in Amerika: In Oregon USA gibt es einen Hallimasch, so groß wie 1.200 Fußballfelder. Er hat einen Durchmesser von mehr als fünf Kilometern, reicht neunzig Zentimeter tief in den Boden, wiegt 600 Tonnen und soll schon 2.400 Jahre alt sein. Dieser Riesen-Pilz ist damit nicht nur das größte sondern auch das wahrscheinlich älteste Lebewesen der Erde.

Europa. Der größte Pilz Europas ist ein Eidgenosse. Untersuchungen der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) zeigten, dass ein im Nationalpark in der Nähe des Ofenpasses lebendes Exemplar des Dunklen Hallimaschs sich über rund 500 Meter Breite und 800 Meter Länge erstreckt – das entspricht einem Gebiet von etwa 35 Hektaren - und ist zudem mehr als 1000 Jahre alt.

Armillaria ostoyae. Der Dunkle Hallimasch (Armillaria ostoyae) ist ein holzbewohnender Pilz aus der Gattung der Hallimasche. Er kommt im Frühsommer bis Spätherbst vor. Er besiedelt sowohl lebende als auch tote Nadelbäume. Der Hallimasch lebt aber weitgehend versteckt im Boden und besteht aus einem riesigen Geflecht von teilweise sehr dicken Fäden, die sich wie Wurzeln durch den Boden arbeiten. Die sichtbaren Pilz-Fruchtkörper oberhalb der Erde sind also Teil eines riesigen unterirdischen Organismus. Der in der Nähe des Ofenpasses entdeckte Pilz ist zudem mehr als 1000 Jahre alt.

Heil im Arsch. Vorsicht: Der Dunkle Hallimasch ist bei rohem Verzehr giftig. Bei richtiger Zubereitung schmeckt er leicht harzig mit den Folgen, dass es leicht im Rachen kratzt und die Speichelproduktion anregt. Seinen Namen verdankt der Pilz übrigens genau dem Umstand, dass er, wenn man ihn roh verspeist, den Stuhlgang beschleunigt: das Wort Hallimasch kommt von "Heil im Arsch".


 [ #natur #freunde #umwelt ]⇒

Keine Kommentare: