Dienstag, 3. April 2018

[ #gewässer ] GEWÄSSER und MOORE: Schützen, verbessern, vernetzen - Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan


Gewässer gehören zu den am stärksten bedrohten Ökosystemen weltweit.

Flächenverbrauch, Kraftwerke, Verbauung – die Lebensadern Österreichs stehen unter massivem Druck. Mit dem „Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan“ (NGP) sollen sie bis 2027 saniert werden. Aber die Bundes-Förderungen seien derzeit nicht gesichert, meinen WWF-ExpertInnen.

EU-Wasserrahmen-Richtlinie. Von 1970 bis 2012 hat sich der Zustand ihrer Arten um 81 Prozent verschlechtert. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten haben die Bedeutung von Wasser als Ressource für uns Menschen schon in den 1990er-Jahren erkannt und mit der Wasserrahmenrichtlinie im Jahr 2000 eine der wichtigsten EU-Umweltrichtlinien ins Leben gerufen. Mit dem Ziel, dass Gewässer und Grundwasser bis 2027 wieder in zumindest gutem ökologischen Zustand sind.

Die entscheidenden Aufgaben für die kommenden Jahre sind klar: Schutz der letzten naturnahen Flüsse und Bäche, Eindämmen der Belastung durch Kraftwerke (z. B. Schwallreduktion), Herstellen der Durchgängigkeit und Aufweiten von Flüssen sowie Renaturierung ihrer Ufer und Auen. Dringend nötig ist auch ein Verringern der starken Verbauung und Versiegelung in Flussräumen als auch das Erhalten von Überschwemmungsflächen im Hochwasserfall.

Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan“ (NGP). Der aktuell noch großteils unverbindliche Charakter des NGP stellt ebenfalls eine Hürde für die Zielerreichung dar. Außerdem wird der Abgleich der Hochwasserplanungen mit gewässerökologischen Maßnahmen eine wichtige Herausforderung sein. So können Hochwasserschutz und ökologische Sanierung sehr sinnvoll kombiniert werden.

[ #natur #freunde #umwelt ]⇒

Lohnt sich ein Download?

INHALT
3 Forstwirtschaft und
Gewässermanagement?
4 Bäche und Flüsse – Status Quo &
Zukunft heimischer Fließgewässer
6 Flüsse vernetzen –
Der „Alpen-Karpaten-Flusskorridor“
8 Kinderstuben nach Maß –
Naturnahe Seen für Seelaube & Co
10 Ökosystem Moor –
5. Ausseer Naturraumgespräche

Keine Kommentare: