Freitag, 17. Februar 2017

[ #vögel ] Hörbare Vogelstimmen-Datenbank: Zehntausend Stimmen online

Amselmännchen
 Arjan HaverkampTurdus merula -Dierenpark Amersfoort, Netherlands -male-8aCC BY 2.0
"Nachtigall ich hör dich trapsen" ist eine Redensart, die meint, man wisse wo etwas hinführe.

Doch wer erkennt ihren Gesang.? In einer umfangreichen Vogelstimmen-Datenbank finden sich unter anderem kurze Samples von Rotkehlchen, Nachtigall, Blaumeise, Pirol, Beutelmeise, Weißstorch, Mönchsgrasmuecke, Eichelhäher, Adlern und Amseln, aber auch von weniger bekannten Vogelarten wie der Lapplandmeise, dem Gartenrotschwanz oder der Feldlerche.

Die Vögel aus Feld und Flur, Greifvögel, Krähen und Raben, die Sänger in Parks und Garten, Sittiche, selbst die "zu Wasser" sind in einer sagenhaften Fülle hörbar gemacht. Wer einem Freund eine besondere Vogelstimme zeigen will, der kann das Gezwitscher auch per eMail verschicken.

Wer also noch nicht weiß, wie sich Rotkelchen, Amsel oder Haussperling anhören, dem ist www.vogelstimmen.de empfohlen. Es ist ein ehrenamtliches also sichtlich gemeinnütziges Projekt, das ein interessierter Vogelfreund ursprünglich zum Zeitvertreib begonnen hatte und dessen Interesse an Vogelstimmen nun schon über ein Jahrzehnt in dieser feinen Form andauert, welche auch dem Bewohner urbanen Raumes etwas von der "sprachlichen Diversität" unserer gefiederten Mitbewohner vermittelt und Biodiveristät so hörbar macht. Auch für Schulen ein Angebot. Dazu ist das Angebot noch völlig kostenlos.

Eigentlich unglaublich, ist dort doch der Gesang von über 10.000 Vögeln abgespeichert und fein säuberlich mit dem deutschen Namen und der lateinischen wissenschaftlichen Klassifizierung über die Suchmaske zu finden.

[ #natur #freunde #umwelt ]

Keine Kommentare: