Dienstag, 20. Februar 2018

[ #boden ] Bodenatlas für Afrika


Böden gehören zu den wichtigsten Ressourcen Afrikas.

Leider sind sie bei den Ressourcen nicht an oberster Stelle angeführt, weil sie nicht so einfach verwertbar sind wie Ölfelder, Diamanten- oder Goldminen. Nun gibt es endlich ein Werk, in dem Bauern, Politiker und Wissenschaftler die unterschiedlichen Bodentypen und ihre jeweilige Verbreitung in Afrika nachschlagen können.

Nachhaltigkeit. Aber sie sind alles andere denn unwichtig, wie man landläufig vielleicht meinen möchte, denn gesunde und fruchtbare Böden stellen eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine nachhaltige Landwirtschaft dar. Und das gilt auch für Afrika. Die Bedeutung dieser zentralen natürlichen Ressource Afrikas als Grundlage für die Nahrungs-, Futtermittel- und Brennholzversorgung sowie für die Verringerung des Überschwemmungsrisikos und den Schutz der Wasservorräte, kann nicht genug betont werden.

Mit Landkarten und Illustrationen im Vierfarbdruck wird die Vielfalt der Böden auf dem afrikanischen Kontinent auf einfache und klare Weise erklärt und die Bedeutung dieser endlichen Ressource hervorgehoben. Der Atlas stützt sich auf Beiträge einer Gruppe international anerkannter Bodenwissenschaftler aus Afrika und Europa, die vom internen wissenschaftlichen Dienst der Europäischen Kommission (JRC) koordiniert wurde. Sein Ziel ist es, das Bewusstsein für die lebenswichtige Bedeutung des Bodens in Afrika auf allen Ebenen zu schärfen – von der Politik bis hin zur breiten Öffentlichkeit.

60 Prozent der Landoberfläche des afrikanischen Kontinents, auf dem mehr als eine Milliarde Menschen leben, entfallen auf Wüsten und Trockengebiete. Einen Großteil der restlichen Landfläche bilden alte, stark verwitterte Böden, die besonderer Maßnahmen bedürfen, um landwirtschaftlich genutzt werden zu können. Das Bevölkerungswachstum und die Verstädterung erhöhen zusammen mit gegensätzlichen wirtschaftlichen Interessen (Anbau von landwirtschaftlichen Exportprodukten, Biobrennstofferzeugung, Erhaltung der biologischen Vielfalt, Mineralienabbau, CO2-Speicherung) zusätzlich den Druck auf das Land. Fruchtbare und produktive Böden sind für den Kampf gegen den Hunger von entscheidender Bedeutung, doch ihre Erhaltung ist in Afrika mit besonderen Herausforderungen verbunden, da die Böden dort oft ihre Nährstoffe schneller verlieren, als ihnen Düngemittel zugeführt werden können.

Die Autoren erklären dem Laien auch die Entstehung der Böden, im Boden ablaufende Prozesse und die Bedeutung von Böden in lokalem und globalem Kontext. Auch die Gefahren, wie Wüstenbildung, Erosion, Versalzung und Versauerung kommen zur Sprache. Nach einer Kurzeinweisung zum Atlas-Gebrauch, sollte der Verwendung nichts mehr im Weg stehen. Ein gutes Mittel also, um auf die lebenswichtige Resource aufmerksam zu machen.

Ein internationales Expertenteam sammelte über vier Jahre hinweg Daten afrikanischer Böden und stellte Material über diese wichtige Resource zusammen. Der Atlas (Soil Atlas of Africa) soll vor allem Nicht-Wissenschaftlern in anschaulicher Weise allgemeine Informationen über verschiedene Bodentypen, Fruchtbarkeit und eventuelle Gefährdungen vermitteln. Beteiligt an der Ausarbeitung waren Experten der Europäischen Kommission, der Afrikanischen Union und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

[ #natur #freunde #umwelt ]

Keine Kommentare: